Hallo miteinander,

es hat sich einiges an Neuigkeiten angesammelt. Oder besser: Es gibt schon Erschienenes neu und dann noch völlig Neues, nämlich zwei sehr unterschiedliche Berlinkrimis, die demnächst in den Buchhandel kommen.

Doch von Anfang an. Von den „Waldstadtchroniken“ hatte ich Ihnen ja schon geschrieben. Unter diesem Überbegriff habe ich bei Amazon inzwischen drei historische Romane in überarbeiteter Form als Printedition, aber auch als Ebook neu aufgelegt – und das alles auch noch mit anderen Covern und Titeln: Damit Sie unterscheiden können, was wirklich von mir stammt oder geklaut und illegal im Netz angeboten wurde und wird. Ja, mit Diebstahl geistigen Eigentums habe ich noch immer zu kämpfen. Amazon, beziehungsweise Kindle, ist nicht unumstritten, ich weiß, aber da sind meine Bücher wenigstens einigermaßen vor Diebstahl sicher.

Damit Sie nicht durcheinander kommen, im Folgenden die Auflistung:

Zeit des Lavendels“ ist jetzt online zu haben unter dem Titel „Lavendeltage“ (spielt zur Zeit der Reformation in Säckingen). https://www.petra-gabriel.de/zeit-des-lavendels-2/

Die Gefangene des Kardinals“ finden Sie neu unter dem Titel „Französische Verbindung“ (die Geschichte einer jungen Laufenburgerin im 30-Jährigen Krieg). https://www.petra-gabriel.de/die-gefangene-des-kardinals/

Waldos Lied“ heißt inzwischen „Ein Lied von Liebe und Krieg“ (vom Aufstieg und Fall des ersten deutschen Gegenkönigs Rudolf von Rheinfelden, erzählt aus der Sicht des jungen Mönchs Waldo aus St. Blasien). https://www.petra-gabriel.de/waldos-lied/

So, und nun zu den „neuen“ Neuerscheinungen:

Im August kommt „mein“ Kappe Nr. 5 heraus. Sie erinnern sich an die Berliner Ermittlerdynastie? Ich habe die Ehre unter dem Titel „Im Rausch“ für den Jaron Verlag die dritte Generation der Kappes einzuführen. Peter Kappe ermittelt 1972 im weiten Feld der Studentenrevolten und der „Bewegung 2. Juni“. mehr

Im Oktober geht eine Busfahrerin in der Hauptstadt auf Geisterjagd – und das, obwohl sie nicht an Geister glaubt, aber immer wieder über Merkwürdiges stolpert. Inklusive Leichen. Der Titel: „Eingesargt in Mitte. Der Verlag: Gmeiner. Und wenn Sie fleißig lesen, könnte daraus durchaus eine neue Berlinkrimi-Serie werden. Also: Empfehlen Sie mich bitte weiter. Eine Lesung gibt es auch: Kulturküche Bohnsdorf am 8. November. Genaueres folgt, für Sie exklusiv das Datum aber schon mal vorab. mehr

Und dann wäre da noch die Lesung aus „Tod im Rheintal“ in der „besten Buchhandlung der Welt“ – das sagt nicht nur der erste Laufenburger Burgschreiber:

Lesungsmatinee am Sonntag, 29. September, 11 Uhr, Buch und Café am Andelsbach, Andelsbachstraße 4, 79725 Laufenburg, Anmeldung 07763/21155

Vielleicht bis bald auf diesem Wege

Petra Gabriel
Die Lesempfehlung:
„Der Sohn der Welfin“
von Petra Gabriel
– ein historischer Roman um den jungen Friedrich Barbarossa.